Stürme

Bei Wanderungen im Katmai Nationalpark sollte man gut ausgerüstet sein. Von der Shelikof Strait her kommen ohne Vorwarnung urplötzlich eiskalte Stürme, sogenannte „Williwaws“ mit hohen Windgeschwindigkeiten. Das Wetter am Fuße des Katmaigebirges ist sehr wechselhaft. Am Naknek Lake – der See hat eine Länge von 110 Kilometern und eine durchschnittliche Breite von ca. 30 Kilometern – habe ich einmal einen derartigen Wettersturz erlebt. Bei eben noch strahlendem Sonneschein und spiegelglatter Wasseroberfläche war der See innerhalb weniger Minuten ein einziges Inferno. Zwei Tage dauerte der Sturm und es waren nur noch meterhohe Wellen mit weißen Schaumkronen zu sehen. Die Windgeschwindigkeit betrug 90 Meilen in der Stunde. Mit dem Kajak sollte man da besser nicht unterwegs sein ...Tagelanger Dauerregen, dazu Kälte und hohe Windgeschwindigkeiten fordern wirklich alles von einem Zelt und der gesamten Ausrüstung. Die Gefahr einer Unterkühlung sollte man nicht unterschätzen. Am McNeil haben wir erlebt, wie nachts während eines plötzlichen Wetterumschwungs mehrere Zelte der Teilnehmer zusammenbrachen. Mit unserem Hochgebirgszelt hatten wir keine Probleme.

Vorboten eines Williwaw am Naknek Lake (00000095)
Anzeichen eines aufziehenden Sturmes (00000096)
Dramatische Williwaw Vorboten am Naknek Lake (00000097)
Sturm am Naknek Lake (00000100)
Die Ruhe vor dem Sturm (00001233)
Dramatischer Sonnenaufgang unmittelbar vor dem Sturm (00001234)
Ein "Williwaw" kündigt sich am Naknek Lake an (00001235)
Weiße Schaumkronen am Naknek Lake (00001315)